Kursprogramm

Das Kursprogramm

Die Lernplattform


Basiskurs: Die Grundlagen der Imkerei

Der Basiskurs besteht aus 4 Modulen (jeweils 8 Bildungseinheiten) und findet dieses Jahr an 10 Kursorten hauptsächlich samstags von 9 bis 17 Uhr statt. Alle Kurse finden ganztags an Samstagen oder Sonntagen statt. An der LFS Stiegerhof wird eine Ganzjahresbegleitung angeboten, das heißt, die Kurse werden alle zwei Wochen halbtags abgehalten.

Modul 1

  • Einführung in die Bienenhaltung
  • Aufstellung von Bienenvölkern
  • Bienenwesen
  • Aufbau von Völkern
  • Beutensysteme, Geräte
  • Betreuung der Völker im Jahreslauf (Schwerpunkt Auswinterung und Frühjahrsbehandlung)

Modul 2

  • Völkerführung in der Aufwärtsentwicklung
  • Erweiterung
  • Schwarmverhinderung
  • Jungvolkbildung
  • nach Möglichkeit und Wetter praktische Arbeiten am Bienenstand

Modul 3

  • Wanderung mit Bienenvölkern
  • Honigernte
  • Behandlung der Bienenvölker während des Sommers
  • Varroakontrolle
  • Einwinterung
  • nach Möglichkeit und Wetter praktische Arbeiten am Bienenstand

Modul 4

  • Fütterung
  • Spätsommerpflege der Bienenvölker
  • Einwinterung
  • Winterbehandlung

Abendkurse für Nachtschwärmer & Co

Die Grundlagenkurse werden auch in Abendveranstaltungen an zwei möglichen Terminen abgehalten. Sie finden jeweils von 17 bis 21 Uhr statt, die Folgetermine werden mit den Teilnehmern abgesprochen.


Weiterführende Kurse

Die Imkerschule bietet natürlich auch Zusatzmodule zu den Basiskursen sowie Spezialkurse an. Wer sein Imkerwissen darüber hinaus weiter vertiefen möchte, kann Spezialkurse buchen.

Honey, Money und Wachs

  • Königinnenzucht
  • Bienengesundheit
  • Lebensmittelhygieneschulung
  • Wachsverarbeitung
  • Ökologische Bienenhaltung und
  • „Honey and Money“

Zusatzmodul Königinnenzucht

Dabei geht es um die Erklärung züchterischer Grundbegriffe sowie praktische züchterische Arbeiten wie das Umlarven von Zuchtstoff, die richtige Entnahme von Bienen zum Befüllen der Apidea-Kästchen, das Befüllen der Kästchen (inklusive Drohnensieben) und die Auffuhr der Kästchen mit Königinnen auf die Belegstelle. Die Teilnehmer erhalten ein befülltes Apidea-Zuchtkästchen mit einer unbegatteten Königin, welches dann beim Kurs auf eine Belegstelle aufgebracht wird.