Honigprämierung

Besiegelte Qualität

Die Honigqualitätsordnung des Österreichischen Imkerbundes und die Kärntner Honigqualitätsordnung sorgen dafür, dass die Konsumentinnen und Konsumenten garantiert das bekommen, was sie wollen:
Kärntner Bienenhonig.

 

Nur wer die österreichischen Kriterien und die Kärntner Zusatzkriterien (Herkunft Kärnten lt. Pollenanalyse und Haltung der Carnica-Biene) erfüllt, darf seine Gläser mit dem Kärntner Gütesiegel zieren.


Wie funktioniert die Kärntner Honigprämierung?

Ausgezeichnete Produkte verdienen eine Auszeichnung und sind Hinweise auf Top-Qualität! Zur Kärntner Honigprämierung bei der Klagenfurter Brauchtumsmesse stellen sich unzählige Kärntner Imker jährlich dem Vergleich. 30 Honigsensoriker bewerten Sauberkeit, Farbe, Geruch, Geschmack und Harmonie. Die analytische Untersuchung der Qualitätssiegelparameter zeigt Wassergehalt, elektrische Leitfähigkeit, pH-Wert und Invertaseaktivität. Prämierte Honige dürfen dann die charakteristischen Siegel-Aufkleber tragen. In den Kategorien Waldhonig, Wald-Blütenhonig und Blütenhonig werden jeweils der Kärntner Honigbär in Gold, Silber und Bronze vergeben.

Honig einreichen

Wer seinen Honig zur Prämierung abgeben möchte, muss auch die Abfüll und Etikettierungsvorgaben beachten. Alle Infos zu Abgabefrist, Menge,
Anmeldeformalitäten finden Sie hier. Jährlich reichen rund 400 Teilnehmer ca. 500 Proben ein.


18. November 2017: Kärntner Honigprämierung!

Bären für die Kärntner Imkerschaft

mehr lesen

Das Kärntner Honiggütesiegel - Qualität schafft Vertrauen!

Hochbetrieb im Labor der Imkerschule

mehr lesen