Unser Labor


Gut geprüft!

Qualität braucht Nachweise, Qualität braucht Sicherheit, Qualität  braucht Kontrolle. Jährlich kommen 2.000 bis 3.000 Proben zur Analyse ins Labor der Kärntner Imkerschule.

Qualität braucht Nachweise,

Qualität braucht Sicherheit,

Qualität braucht Kontrolle.

 

Seit 1998 wird das vom hauseigenen Labor der Imkerschule angeboten. Wenn die Erzeugnisse konstant gut und die Bienen gesund sein sollen, geht das nur Hand in Hand mit genauen und regelmäßigen Untersuchungen. Jährlich kommen 2.000 bis 3.000 Proben zur Analyse ins Labor der Kärntner Imkerschule.

Honig - Analyse

Qualität und Inhaltsstoffe zeigen sich durch die Honigqualitätsuntersuchung und die Pollenanalyse.

Honig ist ein Naturprodukt und die Natur hinterlässt ihren Fingerabdruck im Honig. Verschiedene Trachtquellen, Witterungseinflüsse, die Arbeitsmethoden des Imkers uvm. sind in den Inhaltsstoffen nachweisbar. Qualität und Inhaltsstoffe zeigen sich durch die Honigqualitätsuntersuchung und die Pollenanalyse.
Erst danach darf man z. B. das Kärntner Gütesiegel basierend auf der Kärntner Honigqualitätsordnung beantragen und den Honig entsprechend etikettieren.

Alkohol, Propolis & Rückstände

Bärenfang, Met und Honiglikör – diese drei Produkte können wir im Labor auf ihren Alkoholgehalt hin prüfen. Denn neben Zucker und Säure macht der Alkoholgehalt den Geschmack, die Haltbarkeit und die Verträglichkeit dieser Getränke aus.

Bärenfang, Met und Honiglikör – diese drei Produkte können wir im Labor auf ihren Alkoholgehalt hin prüfen. Denn neben Zucker und Säure macht der Alkoholgehalt den Geschmack, die Haltbarkeit und die Verträglichkeit dieser Getränke aus. Propolis ist DAS Schutzprodukt der Bienen gegen Krankheiten und Pilze. Sie produzieren es aus Knospenharz, Pollen, ihrem eigenen Wachs und Drüsensekret.

Eine Qualitätsuntersuchung erfolgt mittels Abdampfrückstand von Propolis-Lösungen. Rückstandsanalysen Honig und Wachs auf Anfrage.

Faulbrut-Vorsorgeuntersuchungen

Einen Befall zeigt die rechtzeitige Analyse der Futterkranzprobe noch bevor Symptome auftreten.

Die Amerikanische Faulbrut lässt die Brut seuchenartig durch Bakterien erkranken. Durch die Analyse einer Futterkranzprobe oder einer Untersuchung des Gemülls kann die Anwesenheit des Erregers bereits festgestellt werden, wenn noch keine klinischen Symptome sichtbar sind. Informationen zu Entnahmetechniken und Übermittlung an das Labor finden Sie hier.

ACHTUNG: Getrennte Antragsformulare für die Laboruntersuchungen!

Download
Laborantrag_Futterkranz_Gemüllprobe_01/2022
Antrag_Futterkranz_Gemüll.pdf
Adobe Acrobat Dokument 228.6 KB
Download
Antrag Labor- und Honiguntersuchung
Antrag_Untersuchung_final(1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 474.1 KB